withoutSubnavigation

Vielfalt der Gewürze

Winterliche Gewürze verbreiten eine warme und festliche Stimmung. Die Welt dieser duftenden Zutaten gleicht einer exotischen Reise mit spannenden Geschichten.

Gewürze waren in früheren Zeiten echte Kostbarkeiten. Verführerisch und raffiniert sind sie heute noch. Um ihr Aroma optimal zur Geltung zu bringen, verdienen sie eine sensible Behandlung und einen fachgerechten Einsatz.

Antike Schätze

Abgesandte des Römischen Reiches, arabische Kaufleute und Kolumbus sind nur einige, die sich für den duftigen Genuss ins Abenteuer gewagt haben. So manche Kolonie entstand zur Sicherung des Gewürz-Angebotes und die Weltpolitik wurde nicht unerheblich durch den Handel mit exotischen Ingredienzen beeinflusst. Sie waren in manchen Gegenden sogar Zahlungsmittel. Vergleichbar mit dem heutigen Wert von Energieressourcen bedeutete ein großes Gewürz-Vorkommen zugleich Reichtum für das Land.

Die wertvollen Würzstoffe wurden nicht selten mit Gold aufgewogen. Reichtum wurde nicht mit Edelsteinen zur Schau gestellt, sondern mit einem verschwenderischen Umgang mit den aromatischen Pflanzen. Heute ist Safran nach Vanille die kostbarste Sorte: Safran kostet auf dem Weltmarkt bis zu 140 US-Dollar pro Kilogramm.

Beliebt sind Gewürze bis heute, glücklicherweise bis auf wenige Ausnahmen auch für jedermann erschwinglich. Der Verbrauch hierzulande steigt zur Weihnachtszeit rapide an, dabei sind die aromatischen Zutaten zu jeder Jahreszeit köstlich. In Schokoladenprodukten haben Exoten wie Kardamom und Chili bereits viele Fans gefunden. Probieren Sie doch einmal Geflügelgerichte mit Zimt. Im Sommer schmeckt der Eistee mit Ingwer herrlich erfrischend.

Vielfalt der Gewürze

Nächste SeiteWas ist eigentlich Macis?

ServiceberatungErnährungsberatung