Närrisch genießen - Ernährungstipps- und tricks für die fünfte Jahreszeit

Header_Karnvela_1090x310.jpg

Essen, Trinken, Heiterkeit! Karneval gilt nicht unbedingt als das Fest der ausgewogenen Ernährung. So kommen Sie trotzdem gut gestärkt durch die buntesten Tage des Jahres.

Kamelle? Kamelle!

iStock-610960464.jpg

Es ist Ende Januar und bisher lief es gut mit den Neujahrsvorsätzen. Doch dann passiert, was jedes Jahr passiert: Karneval steht vor der Tür und der innere Schweinehund fragt „Wollen mer se reinlasse?“. Ja, unbedingt! Denn was gibt es Schöneres, als ein paar bunte Tage, an denen alles Kopf steht? Nicht viel und auch streng ernährungswissenschaftlich können wir gegen ein paar Ausnahmen im Jahr nichts einwenden.

Gerade die typisch deftigen Speisen haben an den Karnevalstagen sogar ihre wissenschaftlich begründbare Berechtigung. An den Karnevalstagen greifen bekanntermaßen die einen oder anderen schon mal zu einem Gläschen mehr. Dadurch verliert der Körper während der Karnevalstage Mineralstoffe, die er gerade mit deftigen Mahlzeiten wieder zurückgewinnt. Salze und Mineralstoffe spielen hier eine wichtige Rolle.

Darum schlemmen wir an Karneval

iStock-1097638828.jpg

Die Frage „Was soll das eigentlich?“ fällt bei all den fettigen, süßen und alkoholischen Verführungen zugegebenermaßen nicht allzu oft. Doch hierfür gibt es eine historische Begründung: Nach dem christlichen Kirchenkalender beginnt 40 Tage vor dem Osterfest die Fastenzeit. Allein das ist seit jeher Grund genug, vorher nochmal nach Herzenslust zu schlemmen. Außerdem existieren elektrische Kühlmechanismen wie der heutzutage nicht mehr wegzudenkende Kühlschrank erst seit rund 170 Jahren. Leicht verderbliche Vorräte wie Fleisch, Käse und Butter mussten rechtzeitig vor Beginn der Fastenperiode vernichtet werden.

Wussten Sie es? Der Zusammenhang zwischen Fasten und Karneval lässt sich auch am lateinischen Ursprung des Wortes carne levare = „Fleisch wegnehmen“ erkennen. Auch an der etymologischen Herkunft von Fastnacht, nämlich „Fastenschank“ – also der letzte Ausschank von alkoholischen Getränken vor der Fastenzeit – lässt sich die historische Bedeutung erkennen.

An das Buffet, fertig, los!

Feuchtfröhlich wird es allemal, geschlemmt wird auch an Karneval! Sie veranstalten am Karnevalssamstag eine Party oder treffen sich vor dem Rosenmontagszug zwecks Einstimmung? Sorgen Sie für eine solide Grundlage, zum Beispiel mit einem närrischen Buffet.

Dass es heute bunt und verrückt wird, darf sich auch auf Ihrem Buffet widerspiegeln. Haute-Cuisine wäre fehl am Platz. Die fünfte Jahreszeit schmeckt herzhaft, deftig und süß.
Mit einem Erbsen-Eintopf sind sie gut aufgestellt. Der wärmt Ihre Gäste von innen und passt perfekt in die Jahreszeit. Versuchen Sie außerdem unser narrensicheres Rezept für herzhaften Croissantring mit cremiger Spinat-Schinken-Füllung. Dazu empfiehlt sich etwas Fingerfood: Süßkartoffel-Nuggets mit Quinoa oder Reibekuchen mit Räucherlachs, ein paar Nürnberger Röstbratwürstl, Laugenstangen und die Grundlage für einen lustigen Karnevalstag ist gelegt. Als Dessert gibt es natürlich die karnevalistischste Süßspeise überhaupt, hier in raffinierter Variante: Der Berliner bzw. Krapfen mit Creme-Fruchtfüllung – natürlich im jecken Gewand.

Tipp: Kreieren Sie närrische Versionen Ihrer Lieblingssnacks. Frikadellen garniert mit Augen, Nase und Mund aus Tomatenhälften, Senf und einer Gurkenscheibe sorgen für ausgelassene Stimmung auf dem Teller. Zusammen mit grob geschnittenen Paprikastücken werden die Mini-Bifteki aufgereiht auf Holzstäbchen zu fröhlich-bunten Karnevalsspießen.

Snacks einpacken, d’r Zoch kütt!

Eines der absoluten Highlights im Straßenkarneval ist der Karnevalsumzug. Für eine gute Sicht auf den Umzug und eine reichhaltige Kamellenausbeute heißt es gerade in den Karnevalshochburgen: früh aufstehen und sich einen Platz in der ersten Reihe sichern. Dann wird es oftmals ein langer Karnevalstag, der nur mit ausreichend Verpflegung wirklich lustig wird. Mit den richtigen Snacks im Gepäck bleiben Sie in Partystimmung bis zum letzten Wagen und tanzen danach womöglich noch mit den Straßenfegern.

Unsere Empfehlung an alle Närrinnen und Narren: Das bofrost*Rezept für Laugenmuffins mit Ziegenkäse, Walnuss und Trauben oder in der Variante mit Hackfleisch-Lauch-Füllung. Diese herzhaften Küchlein haben es deftig in sich, schmecken sensationell und versorgen sie mit reichlich Partyenergie.

Noch schneller und einfacher geht es mit unseren verzehrfertigen Snacks: Mini-Butterlaugenecken lassen sich gut verstauen und heben, mit Käse und Wurst belegt oder einfach so, die Stimmung. Auch unsere Partyfrikadellen eignen sich bestens für die ausgelassene Party am Straßenrand – und passen nebenbei bemerkt hervorragend zu einem Gläschen Bier oder Sekt. Für etwas Exotik sorgt gefülltes Naanbrot, dass sich ebenfalls super transportieren und teilen lässt.

Kulinarischer Kinderkarneval

Clown, Prinzessin oder Cowboy zu sein macht hungrig. Und nur mit Kamellen im Bauch feiert es sich nicht gut. Zeit für eine Stärkung! Überraschen Sie Ihre Kinder mit bunten Snacks für kleine Karnevalisten.

Karneval ist fast alles erlaubt: Zeit für Hähnchen Tic Tac Toe, der Renner auf jeder Kinderparty. Auch unsere Wiener Würstchen-Minis gehören unbedingt mit dazu. Und wenn Maus & Co. auch mit von der Partie sind, wird die Party zum riesen Kartoffelspaß! Wer nach diesem Fest dann noch Lust auf etwas Süßes hat, für den haben die bofrost*Köche ein besonderes Rezept kreiert: Fröhliche Berliner machen lustig!

Am Aschernmittwoch ist alles borbei?

Ende Karneval.jpg

Ganz und gar nicht – zumindest was das Thema Ernährung angeht. Denn nach der Zeit des Feierns beginnt die Zeit des Fastens. Ob aus religiösen Motiven, schlechtem Gewissen oder dem Wunsch nach bester Gesundheit: Viele Karnevalist*innen und Nicht-Karnevalist*innen verzichten in den rund 6 Wochen zwischen Aschermittwoch und Ostern auf Fleisch, Alkohol oder andere Genüsse bzw. Laster. Nach einem ausschweifenden Fest kann das eine spannende Zeit sein, in der Sie sich bewusst mit Ihren Ernährungs- und Lebensgewohnheiten auseinandersetzen.

Bestimmte Formen des Fastens können eine positive Wirkung auf die Gesundheit entfalten. Etwa die zeitweise verminderte Kalorienzufuhr kann dabei helfen, chronische Krankheiten wie Stoffwechselstörungen, chronische Entzündungen und psychosomatische Erkrankungen zu überwinden. Auch bietet die Fastenzeit generell einen guten Einstieg in einen gesünderen Lebensstil. Eine mögliche Variante ist das Intervallfasten. Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserem Blogtext.

Aber jetzt wird erstmal gefeiert! Wir wünschen tolle Karnevalstage und guten Appetit!

Datum

07.02.2020