Verpackungen bei bofrost*
bofrost* ist ein schonender Umgang mit den Ressourcen der Natur sehr wichtig. Wir arbeiten kontinuierlich daran, umweltfreundliche und ressourcenschonende Verpackungen einzusetzen, die aber gleichzeitig auch unsere Produkte optimal schützen und für unsere Kunden gut handhabbar sind. Schon jetzt sind 80 Prozent unserer Verpackungen zu über 90 Prozent recyclingfähig. Doch wir wollen mehr! Bis 2022 …

  … sind alle Verpackungen recyclingfähig.
… sind 10 Prozent unserer Verpackungen vollständig plastikfrei.
… reduzieren wir das Gewicht unserer Kunststoffverpackungen um weitere 20 Prozent.
… erhöhen wir den Anteil an ökologisch vorteilhaften Verpackungen als Alternative zu Plastik.
… verwenden wir ausschließlich Monomaterialien. 
 
Und danach? Machen wir weiter!
 
Schon seit zehn Jahren nimmt bofrost* eine Vorreiterrolle bezüglich der Nachhaltigkeit von Verpackungen ein und hat dafür schon verschiedene Zertifikate erhalten. Das unabhängige Institut Cyclos (Institut für Recyclingfähigkeit und Produktverantwortung) beispielsweise hat den Faltschachteln, Polybeuteln und Wicklern von bofrost* eine Recyclingfähigkeit von bis zu 99 Prozent attestiert.

Wenngleich bofrost* schon einen hohen Standard erreicht hat, möchten wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung auch in den kommenden Jahren weiter nachkommen und noch ökologischer werden. Im Sinne der Nachhaltigkeit stellen wir unsere Verpackungen in den kommenden Jahren bis 2022 im fortlaufenden Prozess um. Das heißt, wir verbrauchen zunächst noch vorhandene Verpackungen und produzieren erst dann neu.  

 

Unsere Verpackungen

Polybeutel von bofrost*

 

 

Kunststoffverpackungen haben aktuell die besten

hygienischen Eigenschaften und verlängern die Haltbarkeit

unserer Produkte, indem sie sie vor Keimen, Feuchtigkeit

und Licht schützen. Zudem machen sie unsere Produkte für

den Transport und die Lagerung sicher. Daher setzen wir

Polybeutel, also Beutel aus Polyethylenfolie, ein. 

 

80 Prozent unserer Kunststoffverpackungen sind schon jetzt zu über 90 Prozent

recyclingfähig. Das bedeutet: Sie können aufbereitet werden und wieder in den

Wertstoffkreislauf einfließen. bofrost* achtet darauf, nur Monomaterialien

einzusetzen. Da hier nur ein Material zum Einsatz kommt, lassen sie sich

besonders leicht sortieren, aufarbeiten und wiederverwerten.

Wertstoffkreislauf bei bofrost*

Wir arbeiten kontinuierlich daran, das Gewicht unserer Verpackungen und somit auch die Menge an Plastik zu reduzieren. Nach dem Motto: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Von 2010 bis 2019 konnten wir die Menge an Kunststoffverpackungen um 310 Tonnen senken , indem wir die Folienstärke und somit das Gewicht jeder einzelnen Verpackung verringert haben. Aktuell sind wir dabei, die Folienstärke von 60 auf 50 Mikrometer zu reduzieren. Bei alledem hat die Schutzfunktion unserer Verpackungen für uns aber immer oberste Priorität, denn nur so können wir Ihnen die hohe bofrost*Qualität unserer Produkte garantieren. 

 

Um umweltfreundliche Alternativen zu Plastik zu finden, stehen wir im engen Austausch mit unseren Partnern und unterstützen sie aktiv bei der Entwicklung von nachwachsenden Rohstoffen. Wir testen zum Beispiel, ob sich unsere Produkte gut abpacken lassen und ob die alternativen Verpackungen dem Transport und der Lagerung bei mindesten Minus 18 Grad standhalten. 

 

Als Direktvertriebsunternehmen von Eis- und Tiefkühlspezialitäten stehen wir bei der Suche nach geeigneten, alternativen Verpackungen vor besonderen Herausforderungen. Denn die nachwachsenden Rohstoffe müssen den Minusgraden und der Feuchtigkeit gewachsen sein, dürfen sich niemals auflösen und müssen unsere qualitativ hochwertigen Produkte jederzeit schützen.

Papierverpackungen bei bofrost*

 

Unsere Papier- und Kartonverpackungen werden

ausschließlich mit Rohstoffen aus nachhaltig angebauten

Holzbeständen hergestellt, die den Zertifizierungsvorgaben

des „Forest Stewardship Council“ entsprechen. So trägt bofrost*

dazu bei, nachhaltige Waldbestände zu fördern.  

 

Auch bei unseren Kartonagen ist es uns bei gleichbleibender Schutzfunktion

wichtig, das Material stetig zu reduzieren, um so Ressourcen zu sparen.

Dafür ändern wir aktuell die Papierzusammensetzung und verringern

somit das Gewicht unserer Verpackungen.    

 

Sie können darauf vertrauen, dass uns neben bester Qualität

und bestem Service auch unsere gesellschaftliche Verantwortung

und ein schonender Umgang mit den Ressourcen der Natur wichtig sind.  

Häufig gestellte Fragen
 

Kunststoffverpackungen haben aktuell die besten hygienischen Eigenschaften, verlängern die Haltbarkeit unserer Produkte (Schutz vor Keimen, Feuchtigkeit und Licht) und schützen diese beim Transport und der Lagerung optimal. Da die Schutzfunktion der Verpackung für uns oberste Priorität hat, um die hohe bofrost*Qualität sicherzustellen, ist der Einsatz von Plastik weiterhin sinnvoll und richtig.

Ja, 80 Prozent unserer Kunststoffverpackungen sind schon jetzt zu über 90 Prozent recyclingfähig. Das heißt, sie können aufbereitet werden und wieder in den Wertstoffkreislauf
einfließen. bofrost* achtet darauf, nur Monomaterialien einzusetzen. Da hier nur ein Material zum Einsatz kommt, lassen sie sich besonders leicht sortieren, aufarbeiten und wiederverwerten.

bofrost* arbeitet kontinuierlich daran, das Gewicht der Verpackungen und somit auch die Menge an Plastik zu reduzieren. Nach dem Motto: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Von 2010 bis 2019 konnten wir die Menge an Kunststoffverpackungen um 310 Tonnen senken, indem wir das Gewicht jeder einzelnen Verpackung verringert haben. Ebenso arbeiten wir daran, Verpackungen auf Basis alternativer und nachwachsender Rohstoffe zu finden.

Pappe sieht auf den ersten Blick umweltfreundlicher als Plastik aus, ist es aber nicht automatisch. Denn damit Kartonverpackungen stabil und reißfest sind, wird mehr Material, also Holz, eingesetzt und entsprechend mehr Energie angewandt. Daher wägt bofrost* immer im konkreten Fall ab, welche Verpackung den geringstmöglichen ökologischen Fußabdruck hinterlässt und auch unseren Anforderungen an die Schutzfunktion nachkommt.
Übrigens müssen Verpackungen aus Pappe mehrfach eingesetzt werden, damit sie ökologisch sinnvoller als Kunststoff sind.

Wir arbeiten beständig daran, alternative und nachwachsende Rohstoffe zu finden, und stehen dazu im engen Austausch mit unseren Partnern. Bei der Entwicklung unterstützen wir sie aktiv, indem wir die alternativen Verpackungen umfangreich testen (z.B. Abpacken von Produkten, Lagerung, Transport). Für jedes unserer Produkte prüfen wir individuell, ob eine Alternative infrage kommt.
Als Direktvertriebsunternehmen von Eis- und Tiefkühlspezialitäten stehen wir bei der Suche nach geeigneten, alternativen Verpackungen vor besonderen Herausforderungen. Denn die nachwachsenden Rohstoffe müssen den Minusgraden und der Feuchtigkeit gewachsen sein, dürfen sich niemals auflösen und müssen unsere qualitativ hochwertigen Produkte jederzeit schützen.
 

Unsere bofrost*Verpackungen entsprechen allen gesetzlichen Vorschriften der geltenden Verpackungsverordnung (VerpackV), sind demnach beim Dualen System Deutschland lizensiert und gehören in die gelbe Wertstoffsammlung.
Ab dem 01.01.2019 entfiel die Pflicht für Hersteller und Vertreiber in Deutschland, ihre Beteiligung an einem „Dualen System“ durch eine Kennzeichnung kenntlich zu machen. Daher verzichten wir auf den Grünen Punkt auf unseren Verpackungen.

Diese Produkte sind mehrfach verpackt, um ihre Haltbarkeit zu verlängern (Schutz vor Keimen, Feuchtigkeit und Licht), sie für den Transport und die Lagerung sicher zu machen und vor allem die hohe Produktqualität nicht zu gefährden.
Sie haben weitere Fragen? Unsere Experten aus der Kundenberatung Ernährung & Qualität beantworten Ihnen diese gerne.