Ein starkes Immunsystem
Was die richtige Ernährung alles leisten kann!

Header.jpg

Unser Immunsystem ist das wichtigste Abwehrsystem gegen die verschiedensten Krankheiten. Nicht nur in der kalten Jahreszeit schützt es uns vor Erkältungen, Infektionen und schlimmeren Erkrankungen. Besonders die richtige Ernährung trägt zur Stärkung des Immunsystems, und so zu weniger Krankheiten und einer schnelleren Genesung bei.

 

Wovor schützt uns das Immunsystem und welche Rolle spielt die Ernährung?

hygienic-shield-protecting-from-virus-vector-id1172875109.jpg

Ganz allgemein ist das Immunsystem unser wichtigster Schutz vor Bakterien und Viren aller Art, die uns krank machen können. Es setzt sich aus vielen Organen zusammen, wozu z.B. auch die Mandeln, die Lymphknoten, die Milz und der Darm gehören. Unterschieden wird es in das angeborene und das erworbene Immunsystem. Bei beiden kämpfen unsere Immunzellen gegen Krankheitskeime, und versuchen diese zu erkennen und unschädlich zu machen.


Die Stärke unseres Immunsystems wird von vielen Faktoren beeinflusst. Einige davon wie das Alter, die Psyche, das Geschlecht und die Hormone lassen sich gar nicht oder nur wenig beeinflussen. Umso wichtiger ist es, dass wir bei der Ernährung auf ein paar wichtige Dinge achten und unserem Immunsystem aktiv helfen uns optimal zu schützen.


Grundsätzlich ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung immer die Grundlage. Besonders kommt es jedoch auf die sogenannten Mikronährstoffe und sekundären Pflanzenstoffe an. Nachfolgend finden Sie viele interessante Informationen zur Wirkung ausgewählter Inhaltsstoffe, in welchen Lebensmitteln sie reichlich zu finden sind, und was zusätzlich beachtet werden sollte.
 

Die Mikronährstoffe – Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente

Die Liste der hilfreichen Vertreter unter den Mikronährstoffen ist lang. So weisen z.B. die Vitamine A, B6, B9, B12, C, D und  E sowie die Spurenelemente Zink, Eisen, Selen, Kupfer, Magnesium und Kalzium einen positiven Effekt auf.


Die Wirkungen sind vielfältig und sehr unterschiedlich. Vor allem sind sie entzündungshemmend, antibakteriell und antioxidativ, wodurch unsere Immunzellen unterstützt und geschützt werden. Zusätzlich wird der Aufbau neuer Immunzellen angeregt und das Wachstum der Haut und der Schleimhäute unterstützt. Diese sind eine natürliche Barriere gegen Vieren, Bakterien und andere Krankheitserreger aller Art.


In unseren Lebensmitteln kommen diese hilfreichen Nährstoffe vor allem in Obst, Gemüse, Nüssen, Kräutern und verschiedenen Hülsenfrüchten vor. Die besonders reichhaltigen Vertreter sind Brokkoli, viele Kohlsorten, Champignons, Spinat, Knoblauch, aber auch Linsen und Kichererbsen.

Die sekundären Pflanzenstoffe

Bei den sekundären Pflanzenstoffen handelt es sich um Substanzen, die die Pflanzen auf natürlichem Wege vor Krankheiten und Fressfeinden schützen. Zusätzlich sind sie auch für den Zellschutz mitverantwortlich. In der Vergangenheit konnten viele Studien zeigen, dass die verschiedenen Pflanzenstoffe auch bei Menschen ihre positive Wirkung entfalten können. Damit haben sie einen nicht unerheblichen Anteil an unserem Immunsystem.

Wie genau die schützenden Funktionen der sekundären Pflanzenstoffe auch für uns gelten, ist bis heute noch nicht vollständig erforscht. Die bisher bekannten möglichen positiven Gesundheitseffekte sind unter anderem:

•    Eine blutdrucksenkende Wirkung
•    Eine entzündungshemmende Wirkung
•    Eine cholesterinsenkende Wirkung
•    Eine antivirale Wirkung

Zusätzlich wird der Entstehung von Krebs vorgebeugt und das Immunsystem angeregt und gesteuert.

 

Für uns erkennbar sind die Stoffe in unseren Lebensmitteln als natürliche Farbstoffe und Bitterstoffe. Besonders vielfältige Wirkungen und den stärksten Effekt auf unser Immunsystem, werden den sogenannten „Flavonoiden“ nachgesagt. Es sind natürliche Farbstoffe, die von orange über rot bis blau reichen. Besonders große Vorkommen finden sich dementsprechend in Beerenobst, Kirschen, Tomaten und Äpfeln, aber auch in Birnen, Zwiebeln und Sellerie sind sie vorhanden.
 

Der Darm – Das Zentrum unserer Abwehr

Der Darm.jpg

Im Magen bekämpft die Magensäure schon viele unerwünschte Keime. Leider trifft dies nicht auf alle Erreger zu, so dass einige auch unseren Darm erreichen. Doch was kann der Darm für unsere Immunabwehr leisten?


Die Rolle unseres Darms ist deutlich größer, als Viele zunächst vermuten würden. Denn im Darm werden eindringende Keime direkt vor Ort von unseren guten Darmbakterien und den Immunzellen bekämpft. Über 70 Prozent der gesamten Immunzellen unseres Abwehrsystems sind hierbei im Darm lokalisiert. Eine diverse Darmflora – also mit vielen unterschiedlichen guten Darmbakterien – unterstützt die Immunzellen besonders gut bei ihrer Wirkung.


Mit unserem Lebensstil können wir die Gesundheit unseres Darms und damit unseres Immunsystem stark beeinflussen. Als ungünstig werden eine ungesunde Ernährung, chronischer Stress, Nikotin, Antibiotika und Alkohol betrachtet. Besonders positiv wirken sich sogenannte probiotische und präbiotische Lebensmittel aus.


Die probiotischen Lebensmittel enthalten nützliche Bakterien, die unseren Darm bei der Abwehr unterstützen. Sie entstehen beispielsweise bei der Milchsäuregärung und finden sich dadurch in Joghurt, Kefir, Sauerkraut und fermentiertem Gemüse. Die präbiotischen Lebensmittel sind unverdauliche Bestandteile unserer Lebensmittel, die das Wachstum unserer guten Darmbakterien begünstigen. Besonders gute Lieferanten sind z.B. Zwiebeln, Lauch, Bananen, Chicorée und Schwarzwurzeln.
 

Kleiner Exkurs: Superfoods – Eine echte Allzweckwaffe

Superfoods sind Lebensmittel mit besonderen Nährstoffeigenschaften und aktuell ein echter Trend. Sie sind besonders reich an bestimmten Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen und dadurch auch für unser Immunsystem sehr interessant. Unter den Superfoods sind vor allem exotische Lebensmittel wie Chiasamen, Goji-Beeren, Quinoa oder Avocado in aller Munde, dabei haben auch viele heimische Lebensmittel echte Superkräfte. So können Leinsamen, schwarze Johannisbeeren, Wallnüsse, Hirse und Hafer unsere Abwehrkräfte in gleicher Weise unterstützen. Zusätzlich sind sie zumeist günstiger und weniger weit gereist.

Und wie gehe ich die Sache jetzt am besten an?

Die richtige Lagerung. Frisches und wenig verarbeitetes Obst und Gemüse hat die besten Nährstoffgehalte. Speziell der Vitamingehalt in unseren Lebensmitteln sinkt mit jedem Tag nach der Ernte. Einen großen Vorteil weisen hierbei tiefgefrorene Lebensmittel auf. Durch die Schockfrostung direkt nach der Ernte, wird der Vitamingehalt erheblich besser geschont als bei jeder anderen Lagerungsform.


Lebensmittel richtig zubereiten! Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind anfällig  für Hitze und den Kontakt mit viel Flüssigkeit. Dementsprechend führt die Zubereitung von Obst und Gemüse über einen langen Zeitraum, bei hoher Temperatur und mit viel Wasser zu den größten Verlusten. Wir empfehlen die Lebensmittel nicht zu fein zu zerkleinern und kurze Garzeiten zu bevorzugen. Bedenken Sie dabei aber bitte immer, die Lebensmittel zumindest einmal kurz durchzuerhitzen. Übrigens: Verzehren Sie die Produkte, wenn möglich, auch mit der Schale. Viele der positiven Wirkstoffe sitzen nämlich direkt darunter.


Einen Vorrat anlegen! Bei aller Vorbeugung kann es immer passieren, dass uns die Grippe oder ein Virus erwischt, oder wir einfach mal zu Hause bleiben wollen. Ein kleiner Vorrat gesunder Lebensmittel, um unseren Körper bei der Genesung zu Hause zu unterstützen, ist immer sinnvoll. In unserem Online-Shop finden Sie viele tolle Obst- und Gemüseprodukte, die besonders schonend für Sie eingefroren worden.
 

Unser Tipp: Die gute alte Hühnersuppe ist auch heute noch ein echter Tipp. Neben den vielen gesunden Gemüsesorten, wird die Hühnersuppe auch mit anderen ganz konkreten Wirkungen in Verbindung gebracht. So sollen die Eiweiße des Hühnerfleisches entzündliche Prozesse hemmen und durch eine antioxidative Wirkung die Körperzellen schützen. Weiterhin wird sie immer heiß verzehrt. Dass fördert die Durchblutung, die Immunzellen gelangen besser durch den Körper, können wirken und die Symptome klingen ab. Außerdem kann der heiße Dampf Vieren und Bakterien in den Schleimhäuten der Nase bekämpfen.
 

Testen Sie es aus und stärken Ihr Immunsystem!

Datum

27.02.2020