Erbsen – ein Gemüse mit Starpotenzial

ERbse_Header_desktop.jpg

Die Erbse ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt und ein leuchtend grünes Beispiel für bofrost*Qualität: erntefrische, fein-aromatische Ware aus den besten Anbaugebieten der Welt. Denn in hervorragender Qualität haben Erbsen das Zeug zum kulinarischen Hauptdarsteller.

Ein Gemüse schreibt Geschichte

In den Regionen Vorderasiens lässt sich der Anbau der Erbse rund 10.000 Jahre zurückverfolgen. Im Laufe der Jahrtausende fand sie von hier aus ihren Weg nach Europa. Bis ins 17. Jahrhunderte verwendete man Erbsen jedoch ausschließlich in getrockneter Form. 

Es waren – wie sollte es anders sein – die Franzosen, die sich der kulinarischen Weiterentwicklung der Erbse annahmen. Sonnenkönig Ludwig XIV. etablierte am Hofe von Versailles neue Züchtungen, die jung geerntet und frisch zubereitet werden. Es war die Geburtsstunde der leuchtend grünen Erbse als Delikatesse. 

Heute findet sich die Erbse in nahezu allen Länderküchen der Welt. In Deutschland kennen wir sie als Beilage oder Leipziger-Allerlei, die Italiener lieben Sie in Erbsen-Risotto, in Frankreich gehen die „Petit Pois a la France“ häufig mit Frühlingszwiebeln und Salatherzen Hand in Hand. Und auch in Asien ist die Erbse als Zutat in Curries und Wok-Gerichten zu finden.

Aus den besten Anbaugebieten der Welt

erbsen-ernte schweden_preview.jpg

Für besonders aromatische und nährstoffreiche Erbsen braucht es optimale Wachstumsbedingungen. Nicht zu warm und nicht zu feucht sollte es sein. Deshalb beziehen wir unsere Erbsen aus Nord-Europa, wo sich die besten Anbaugebiete der Welt befinden.  

Unsere Experten untersuchen jedes Jahr, in welchen Ländern die hochwertigste Ernte zu erwarten ist. In enger Abstimmung mit unseren Produzenten ernten wir im Sommer frische Erbsen, die in Geschmack und Konsistenz ihresgleichen suchen. Jahr für Jahr können wir deshalb intensiven Erbsengeschmack, eine feine Süße und einen knackig-zarten Biss garantieren.

Einzigartige Qualität entsteht im Eiltempo

Erbsen Flow-freezer_preview.jpg

Rohe Erbsen verlieren im Kühlschrank schon nach wenigen Tagen einen Großteil der enthaltenen Nährstoffe. Nach zwei Tagen sind bereits 40 Prozent des enthaltenen Vitamin C verloren. Frische Erbsen sind äußerst empfindlich. Daher ernten wir nicht nur zum perfekten Reifezeitpunkt, sondern gefrieren Sie auch in Hochgeschwindigkeit.
Wenn unsere Experten feststellen, dass die Erbsen auf dem Feld reif sind, geht alles rasend schnell: In weniger als zweieinhalb Stunden werden die Erbsen geerntet, gereinigt, blanchiert und schockgefrostet.  

Dabei arbeiten wir mit sogenannten Flow-Freezern und dem von bofrost* entwickelten FrischePlus-Verfahren: Die Erbsen werden einzeln in einem -40 bis -70°C kalten Luftstrom schwerelos gekühlt. Nach der Frostung im Flow-Freezer erhalten die Erbsen in einem weiteren Schritt eine feine Wasserglasur aus Trinkwasser.
Jede Erbse ist danach in einem Frischetresor perfekt gegen Austrocknen und Gefrierbrand geschützt und lässt sich perfekt portionieren.


 Konsistenz, Geschmack und Nährstoffgehalt bleiben optimal erhalten. Auch nach zwölf Monaten Lagerung bei -18°C beinhalten bofrost*Erbsen noch circa 94% des Vitamin C der frischen Erbse, schmecken herrlich frisch und haben immer noch ihre zart-knackige Konsistenz.

 

Von Omas Küche in die Sternegastronomie

Zugegebenermaßen galt die Erbse in Deutschland nicht immer als Inbegriff von kulinarischer Anmut, Frische und Hochgenuss. Bis in die 70er Jahre kamen Erbsen hauptsächlich in Form von Konserven auf Großmutters Tisch. Und es wurde gegessen, was auf den Tisch kam. Zum Glück haben sich die Zeiten geändert. Vor allem die Erfindung der Tiefkühltechnologie führte zur Renaissance der frischen Erbse in Deutschland, von der heute jeder Deutsche rund 1,3 Kilogramm pro Jahr verzehrt.

Inzwischen ist die Erbse nicht mehr bloß Beilage der gutbürgerlichen Alltagsküche. Auch die gehobene Gastronomie hat die leuchtend grüne Hülsenfrucht für sich entdeckt. In Form von Pürees, Schäumchen oder gar als Sorbet setzen Spitzenköche grüne Akzente.  Aber auch in den heimischen Vier Wänden weiß die Erbse zu begeistern: Probieren Sie zum Beispiel mal eine erfrischende Erbsen-Kokos-Suppe, grüne Pancakes oder eine sommerliche Erbsentarte. Der Siegeszug der Erbse scheint kaum aufzuhalten. Ein Glück, denn die kleinen grünen Kügelchen haben es in sich.

Beeindruckendes Nährstoffprofil

Erbsen enthalten, trotz ihres geringen Brennwertes (82 kcal je 100 Gramm), beachtliche Mengen wertvoller Nähstoffe. Einerseits sind das reichlich Vitamine wie Vitamin B1, K, A, C und Folsäure. Andererseits sind Erbsen eine hervorragende Proteinquelle. 100 Gramm grüne Erbsen enthalten rund 23 Gramm Eiweiß und damit mehr als ein Ei (7 Gramm). Das ist gut für den Muskelaufbau und die Knochen. In Kombination mit ca. 5 Gramm Ballaststoffen halten Erbsen besonders lange satt und helfen bei einem ausgeglichenen Energiehaushalt.

 

Extra fein oder herrlich süß?

 Je reifer die Erbse, desto süßer ihr Geschmack. Dies gilt jedoch nur bis zum optimalen Reifegrad, denn danach wird der Zucker in Stärke umgewandelt. Besonders junge Erbsen hingegen schmecken weniger süß, sind aber besonders fein und knackig. 

 Sie haben die Wahl: Für die bo*Erbsen „Petit Pois“ kommen ausschließlich besonders kleine Markterbsen in die Tüte. Sie messen im Durchmesser maximal 8,75 mm und sind extra knackig und fein. Die erntefrischen bo*Erbsen, extra zart sind dafür etwas reifer und dementsprechend herrlich süßlich, bis zu 10,22 mm dick und äußerst zart.

 

Datum

12.06.2020