Hermann-Teig Grundrezept

Rezeptinfos


Zubereitungszeit:
50 min
Schwierigkeit:
mittel
Kategorien:
Snacks & kleine Gerichte, Süßes und Desserts
Eigenschaften:
ohne Fleisch, ohne Fisch, ohne Schweinefleisch

Nährwerte

pro Person


Kalorien:
625 kcal
Fett:
4 g
Kohlenhydrate:
137 g
Eiweiß:
10 g

Zubereitung

 Lauwarmes Wasser in das Gefäß gießen, die Hefe hineinrühren, dann das Mehl und den Zucker hinzurühren. Das Gefäß abdecken (nicht luftdicht verschließen, da Gase entstehen und entweichen müssen) und 2 Tage bei Zimmertemperatur ruhen lassen, dabei ab und an umrühren.
 Nach 2 Tagen riecht der Teigansatz leicht säuerlich und es sind Blasen entstanden. Dieser Grundteig kann nun wie eine geschenkte Portion Hermann-Teig weitergepflegt werden. Von nun an in den Kühlschrank stellen und ihn dort für 1 Tag ruhen lassen. Am 2., 3. und 4. Tag ab und an umrühren.
 5. Tag: Der Ansatz wird zum ersten Mal „gefüttert“. Dafür Mehl, Zucker und Milch hinzugeben und gut verrühren. Am 6., 7., 8. und 9. Tag ab und an umrühren.
 10. Tag: Der Ansatz wird zum zweiten Mal „gefüttert“. Dafür wieder Mehl, Zucker und Milch hinzugeben und gut verrühren. Nun ist der Hermann-Teig auch schon fertig. Klassischerweise wird er nun geviertelt: 2 Teile werden mit Pflegeanleitung verschenkt. 1 Teil wird als Ansatz genommen und wieder zweimal gefüttert. Mit 1 Teil wird gebacken.
Tipp
Die Bakterienkultur reagiert nicht gut, wenn Metall im Spiel ist. Daher nur Glas-, Keramik- oder Kunststoffgefäße verwenden und auch nicht mit metallenen Löffeln umrühren.

Zutatenliste


Personenanzahl:
150 ml
lauwarmes Wasser
2 gestr. TL
Trockenhefe
100 g
Weizenmehl (Type 405 oder 550)
1 EL
Zucker
100 g
Weizenmehl (Type 405 oder 550)
150 g
Zucker
150 ml
Milch
100 g
Weizenmehl (Type 405 oder 550)
150 g
Zucker
150 ml
Milch
Schüssel oder Bügelglas (1,5 L) aus Glas, Keramik oder Kunststoff
Rührlöffel aus Holz oder Kunststoff
Bestellen Sie direkt alle bofrost*Produkte dieses Rezepts oder legen Sie diese auf den Merkzettel

Zubereitung

1.
Lauwarmes Wasser in das Gefäß gießen, die Hefe hineinrühren, dann das Mehl und den Zucker hinzurühren. Das Gefäß abdecken (nicht luftdicht verschließen, da Gase entstehen und entweichen müssen) und 2 Tage bei Zimmertemperatur ruhen lassen, dabei ab und an umrühren.
2.
Nach 2 Tagen riecht der Teigansatz leicht säuerlich und es sind Blasen entstanden. Dieser Grundteig kann nun wie eine geschenkte Portion Hermann-Teig weitergepflegt werden. Von nun an in den Kühlschrank stellen und ihn dort für 1 Tag ruhen lassen. Am 2., 3. und 4. Tag ab und an umrühren.
3.
5. Tag: Der Ansatz wird zum ersten Mal „gefüttert“. Dafür Mehl, Zucker und Milch hinzugeben und gut verrühren. Am 6., 7., 8. und 9. Tag ab und an umrühren.
4.
10. Tag: Der Ansatz wird zum zweiten Mal „gefüttert“. Dafür wieder Mehl, Zucker und Milch hinzugeben und gut verrühren. Nun ist der Hermann-Teig auch schon fertig. Klassischerweise wird er nun geviertelt: 2 Teile werden mit Pflegeanleitung verschenkt. 1 Teil wird als Ansatz genommen und wieder zweimal gefüttert. Mit 1 Teil wird gebacken.