In fremde Töpfe geschaut – Unser kulinarisches Reiseziel: Italien!

Header.jpg

In unserer Blogtextreihe „In fremde Töpfe geschaut“ haben wir uns zuletzt mit Ihnen angeschaut, welche Gerichte und Essgewohnheiten in anderen Ländern als typisch deutsch gelten.

 

In diesem Teil unserer Reihe schauen wir uns für Sie die italienische Küche näher an, denn Italien ist nicht nur wegen des schönen Wetters und der tollen Strände ein beliebtes Reiseziel. Wir zeigen Ihnen, welche Gerichte in Italien nicht fehlen dürfen, betrachten die positiven Effekte dieser Küche auf die Gesundheit und klären, ob Pizza und Pasta auch wirklich typisch italienisch sind.

Die Mittelmeerküche

mediterranean-appetizers-table-concept-diner-table-with-tapas-cured-picture-id949190846.jpg

Die Lebensmittelauswahl und die Essgewohnheiten orientieren sich in Italien an der sogenannten Mittelmeerküche. Diese ist ein Oberbegriff für Grundnahrungsmittel der Landesküchen im Mittelmeerraum. Zu diesen gehören zum Beispiel Olivenöl, frisches Gemüse wie Tomaten, Fisch und Meeresfrüchte sowie Kräuter. Häufige Sättigungsbeilagen sind helles Brot, Nudeln und Reis. Zum Teil wird auch der regelmäßige Rotweingenuss zu den Grundelementen gezählt.

 

Die mediterrane Küche ist jedoch nicht nur für ihren köstlichen Geschmack, sondern auch für einen positiven Einfluss auf die Gesundheit bekannt. Mehrere medizinische Studien stellten bereits fest, dass Bewohner des Mittelmeerraumes seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck leiden. Zusätzlich wurde eine erhöhte Lebenserwartung beobachtet.  Die Forscher führen diese positiven Auswirkungen unter anderem auf die Ernährung zurück, so dass auch in Ernährungsempfehlungen nicht selten von der „Mittelmeer-Diät“ gesprochen wird.

 

Seit 2010 gehört die Mittelmeerküche sogar zu dem immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO, wobei unter anderem auch die Küchen Italiens, Spaniens und Griechenlands explizit genannt werden.

So is(s)t Italien

italian-symbols-vector-id1035074250.jpg

Die italienische Küche ist – ähnlich wie die deutsche – durch eine Vielzahl von regionalen Einflüssen geprägt. Zusätzlich kommen durch die geographische Lage noch klimatische Einflüsse dazu. So ist es nicht möglich, von der einen italienischen Küche zu sprechen. Dennoch gibt es besonders bei den Gerichttypen und dem Essverhalten einige Gewohnheiten, die wir in ganz Italien finden:

 

Die Menüfolge. Egal, ob im Restaurant oder im privaten Haushalt, verzehren Italiener meist zwei Hauptgänge. Der erste Gang ist besonders kohlenhydratreich und im zweiten Gang kommen vor allem Eiweiße auf den Teller. Je festlicher der Anlass, desto mehr weitere kleine Speisen werden um die Gänge herum gereicht. Diese kennen wir als Antipasti.

 

Die Essenszeiten. Hier hat das Wetter in Italien einen sehr großen Einfluss. Aufgrund der hohen Temperaturen ist es besonders im Sommer üblich, sehr spät zu essen. Das Abendessen – häufig die Hauptmahlzeit des Tages –  findet meist nicht vor 21 Uhr statt und kann mehrere Stunden dauern. Der soziale Aspekt des Essens wird in Italien sehr geschätzt. Deswegen sind lange Pausen und ausgiebige Gespräche zwischen den Gängen üblich.

 

Die beliebtesten Gerichte. Auch wenn die Rezepturen in den unterschiedlichen Regionen und Kulturen des Landes nicht unterschiedlicher sein könnten, sind Antipasti, Suppen, Pizza, Pasta, Reis sowie Fisch und Fleisch in weiten Teilen des Landes typisch.

Die Klassiker – Von Tradition bis Innovation

Ein paar Klassiker aus der langen Liste an italienischen Spezialitäten haben wir uns herausgegriffen und näher angeschaut:

 

Antipasti. Antipasti werden häufig mit etwas hellem Brot gereicht und bunt gemischt auf einem Teller oder einer Platte serviert. Typische Komponenten sind Schinken, Oliven, Salami, Meeresfrüchte und natürlich Tomaten. Viele kennen und schätzen die leckeren, mit Olivenöl, Basilikum und Knoblauch angemachten italienischen Tomaten.

 

Pizza. Sie gilt nicht nur als italienischer Klassiker, sondern ist auch wirklich einer. Auch hier sind die Rezepturen und besonders die Beläge sehr regional geprägt. Anders als bei deutschen Pizzen ist es jedoch so, dass deutlich weniger Belag verwendet wird. Häufig werden nur Kombinationen aus Tomaten, Knoblauch, Olivenöl, Oregano, Basilikum und Mozzarella auf die Pizza gegeben. Egal, ob klassisch oder mit reichlich Belag, in unserem Pizza-Sortiment ist bestimmt auch für Sie die richtige Variante dabei.

 

Pastagerichte. Das Thema „italienische Pasta“ lässt sich in wenigen Worten gar nicht zusammenfassen. In unserem Blogtext „Pasta: Was Sie schon immer über die Nudeln wissen wollten!“ finden Sie alle wichtigen Informationen aus dem kleinen Pasta-Einmaleins.

 

Reisgerichte. Vor allem in Norditalien sehr bekannt, bereiten die Italiener ihren Reis am liebsten als Risotto zu. Besonders bekannt ist hier das Risotto alla milanese, welches durch die Verwendung von Safran eine intensive gelbe Farbe hat.

 

Ein weiterer echter Reisklassiker aus Sizilien sind die sogenannten Arancini al ragù. Hierbei handelt es sich um mit Bolognese und Erbsen gefüllte und frittierte Reisbällchen. Neugierig geworden? Mit unserem Rezept gelingen Ihnen diese kleinen Leckerbissen auch garantiert in der heimischen Küche.

 

Italienisch genießen mit bofrost*

Bisher haben wir Ihnen nur von herzhaften Klassikern berichtet, doch besonders ein leckeres Eis ist typisch Italien und die italienischen Eisrezepturen gelten in der ganzen Welt als die besten!

 

Auch wir bei bofrost* wissen diese Tradition sehr zu schätzen und haben für unsere dolcedo-Eissorten eng mit Antonio Cafarelli – einem echten Eisvizeweltmeister – zusammengearbeitet.

 

Mit hochwertigen Zutaten und leckeren, traditionellen Rezepturen holen Sie sich mit unserem dolcedo-Eis die italienische Eisdiele direkt nach Hause. Und was könnte es bei diesen Temperaturen Schöneres geben!

 

Die Reise geht sonnig weiter – Auf nach Spanien!

Im nächsten Teil unserer Reihe schauen wir uns für Sie die spanische Küche an. Mit ihren Wurzeln im mediterranen Raum ist vieles ähnlich wie in der italienischen Küche und doch gibt es einige Klassiker und innovative Rezepte zu entdecken, von denen Sie bestimmt noch nicht gehört haben.

Bleiben Sie dabei und genießen Sie die Sonne mit einem leckeren Eis!

Datum

25.06.2020