Ostermenü mit Seeteufel-Filet

Rezeptinfos


Zubereitungszeit:
70 min
Zusätzliche Aufgabe:
bitte die zusätzliche Auftauzeit beachten, über Nacht im Kühlschrank für den Seeteufel
Schwierigkeit:
mittel
Kategorien:
Fisch & Meeresfrüchte, Klassiker neu entdeckt, Festliches, Fertiges verfeinert
Eigenschaften:
ohne Fleisch, ohne Schweinefleisch

Zubereitung

 Am Vortag: Den bofrost*Seeteufel naturbelassen über Nacht im Kühlschrank in einem abgedeckten Gefäß auftauen lassen. Entstehendes Auftauwasser abgießen.
 Eine Stunde vor dem Essen: Die bofrost*Lachs-Blätterteigtörtchen aus dem Tiefkühlgerät nehmen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Diese für ca. eine halbe Stunde antauen lassen. Die benötigte Menge an Zwiebelwürfeln ebenfalls aus dem Froster nehmen und beiseite stellen.
 40 Minuten vor dem Essen: Den Backofen auf 180°C Umluft (bzw. 200°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Wenn der Ofen die benötigte Temperatur erreicht hat, können die Lachs-Blätterteigtörtchen eingeschoben werden. Diese müssen für ca. 22 Minuten backen.
 Nach Ablauf der 22 Minuten können die Törtchen aus dem Ofen genommen und nach 5 Minuten Abkühlzeit lauwarm serviert werden. Währenddessen den Zuckerschotensalat zubereiten. Dazu zunächst leicht gesalzenes Wasser (ca. 500ml) in einem mittelgroßen Topf zum Kochen bringen. In das Kochende Wasser die gefrorenen Zuckererbsenschoten geben, diese aufkochen lassen und eine Minute bei mittlerer Hitze fertig garen. Dann die Zuckerschoten in Eiswasser abschrecken. Die Limetten auspressen. Für das Salatdressing die Zwiebelwürfel, den Limettensaft, den bofrost*Kräutergarten klassisch, den Honig, das Salz, den Pfeffer und das Sesamöl vermengen und alles pürieren. Die Physalis von ggf. vorhandenen Schalenresten trennen und genauso wie die Tomaten waschen, trocknen und anschließend vierteln. Nun alle Zutaten des Salates vermengen. Nach Ablauf der 22 Minuten können die Törtchen aus dem Ofen genommen und nach 5 Minuten Abkühlzeit lauwarm serviert werden. Sobald die Törtchen aus dem Ofen sind, wird dieser auf 190°C Ober - und Unterhitze umgestellt. Die gefrorenen Herzoginnenkartoffeln werden auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilt und auf mittlerer Schiene eingeschoben. Die Backzeit beträgt 22 Minuten.
 Nach der Vorspeise: Den Seeteufel aus dem Kühlschrank nehmen und trocken tupfen. Die bofrost*Sauce Bérnaise in einem kleinen Topf ohne die Zugabe von Wasser für ca. 8 Minuten erhitzen, dabei häufig umrühren. Eine beschichtete Pfanne mit wenig Öl erhitzen und die Filets von beiden Seiten bei hoher Hitze für insgesamt 3 Minuten braten. Die Herzoginnen Kartoffeln nach Ablauf der Zeit aus dem Ofen nehmen und alles zusammen mit dem Phillipe Cesar servieren.
 Für das Dessert: Die bofrost*österliche Eisconfiserie kann sofort nach der Entnahme aus dem Tiefkühlgerät serviert werden. Wer möchte, kann das Eis auch einige Minuten vor dem Essen antauen lassen.

Zutatenliste


Personenanzahl:
500 g bofrost* Seeteufelfilet, naturbelassen
500 g
4 Stück bofrost* Lachs-Blätterteigtörtchen
4 Stück
bofrost*Lachs-Blätterteigtörtchen
1 EL bofrost* Zwiebelwürfel 1000 g
1 EL
500 g bofrost* Zuckererbsenschoten
500 g
2 Stück
Limetten
2 TL bofrost* Kräutergarten klassisch
2 TL
2 EL
Honig
2 Prise(n)
Salz, Pfeffer
150 ml
Sesamöl
20 Stück
Physalis
20 Stück
Kirschtomaten
400 g bofrost* Sauce Béarnaise
400 g
bofrost*Sauce Béarnaise
1 Flasche(n) bofrost* Philippe Cesar Sauvignon Blanc Côtes de Gascogne 2018
1 Flasche(n)
16 Stück bofrost* Österliche Eisconfiserie
16 Stück
bofrost*Österliche Eisconfiserie
Bestellen Sie direkt alle bofrost*Produkte dieses Rezepts oder legen Sie diese auf den Merkzettel

Zubereitung

1.
Am Vortag: Den bofrost*Seeteufel naturbelassen über Nacht im Kühlschrank in einem abgedeckten Gefäß auftauen lassen. Entstehendes Auftauwasser abgießen.
2.
Eine Stunde vor dem Essen: Die bofrost*Lachs-Blätterteigtörtchen aus dem Tiefkühlgerät nehmen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Diese für ca. eine halbe Stunde antauen lassen. Die benötigte Menge an Zwiebelwürfeln ebenfalls aus dem Froster nehmen und beiseite stellen.
3.
40 Minuten vor dem Essen: Den Backofen auf 180°C Umluft (bzw. 200°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Wenn der Ofen die benötigte Temperatur erreicht hat, können die Lachs-Blätterteigtörtchen eingeschoben werden. Diese müssen für ca. 22 Minuten backen.
4.
Nach Ablauf der 22 Minuten können die Törtchen aus dem Ofen genommen und nach 5 Minuten Abkühlzeit lauwarm serviert werden. Währenddessen den Zuckerschotensalat zubereiten. Dazu zunächst leicht gesalzenes Wasser (ca. 500ml) in einem mittelgroßen Topf zum Kochen bringen. In das Kochende Wasser die gefrorenen Zuckererbsenschoten geben, diese aufkochen lassen und eine Minute bei mittlerer Hitze fertig garen. Dann die Zuckerschoten in Eiswasser abschrecken. Die Limetten auspressen. Für das Salatdressing die Zwiebelwürfel, den Limettensaft, den bofrost*Kräutergarten klassisch, den Honig, das Salz, den Pfeffer und das Sesamöl vermengen und alles pürieren. Die Physalis von ggf. vorhandenen Schalenresten trennen und genauso wie die Tomaten waschen, trocknen und anschließend vierteln. Nun alle Zutaten des Salates vermengen. Nach Ablauf der 22 Minuten können die Törtchen aus dem Ofen genommen und nach 5 Minuten Abkühlzeit lauwarm serviert werden. Sobald die Törtchen aus dem Ofen sind, wird dieser auf 190°C Ober - und Unterhitze umgestellt. Die gefrorenen Herzoginnenkartoffeln werden auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilt und auf mittlerer Schiene eingeschoben. Die Backzeit beträgt 22 Minuten.
5.
Nach der Vorspeise: Den Seeteufel aus dem Kühlschrank nehmen und trocken tupfen. Die bofrost*Sauce Bérnaise in einem kleinen Topf ohne die Zugabe von Wasser für ca. 8 Minuten erhitzen, dabei häufig umrühren. Eine beschichtete Pfanne mit wenig Öl erhitzen und die Filets von beiden Seiten bei hoher Hitze für insgesamt 3 Minuten braten. Die Herzoginnen Kartoffeln nach Ablauf der Zeit aus dem Ofen nehmen und alles zusammen mit dem Phillipe Cesar servieren.
6.
Für das Dessert: Die bofrost*österliche Eisconfiserie kann sofort nach der Entnahme aus dem Tiefkühlgerät serviert werden. Wer möchte, kann das Eis auch einige Minuten vor dem Essen antauen lassen.